Videos und Fernsehen in HD-Qualität einfach per Funk übertragen: So ersparst du dir lästige Kabel und kannst mit deinem Beamer örtlich flexibel Filme genießen. Die Lösung heißt HDMI-Funk bzw. Wireless HDMI.

Film- und Fernsehgenuss mit Beamer

Ob der sonntägliche Tatort, ein guter Kinofilm aus dem OnlineTVRecorder-Fernseharchiv, Livestreams bei Twitch.tv, Videos auf YouTube oder die Spiele einer Fußball-WM: Video macht für mich auf einer möglichst großen Bildfläche am meisten Spaß. Doch ein riesiges Fernsehgerät im Wohnzimmer, das tagsüber vor allem als große schwarze Fläche den Raum prägt? Das ist nicht mein Fall.

Deshalb kann ich jeden verstehen, der seinen neuen Fernseher mit aufwändigen (und wahrscheinlich entsprechend teuren) Konstruktionen auf versenkbare Art und Weise platziert. Eine gute Idee.

Meine alternative Lösung lautet: Beamer. Mit dem Projektor kann ich das Fernsehbild direkt auf die Wand projizieren. Das macht sich selbst auf einer hellgrau gestrichenen Wohnzimmerwand sehr gut.

Wahlweise kommt auch meine weiße Leinwand zum Einsatz. Sie ist ungefähr 1,80 m x 1,10 m groß und fest auf einen Keilrahmen gespannt. Auf der Leinwand wirken die Farben in den Videos noch ein Stück brillanter. (Die Anleitung für den Eigenbau hatte ich mir vor ein paar Jahren im Internet zusammen gesucht.)

Laue Sommerabende im Freien

Der Beamer ist auch deshalb praktisch, weil damit ein Ortswechsel möglich ist. Gerade bei einer Fußball-WM im Sommer macht das gemeinsame Mitfiebern mit Freunden unter freiem Himmel auf der Terrasse natürlich gleich noch mehr Spaß.

Dafür wird dann auch die Leinwand einfach nach draußen verfrachtet. Und auch für entspannte Open-Air-Kinoabende in der Hängematte lassen sich Beamer und Leinwand im Sommer prima nutzen.

Wireless HDMI statt störendem Kabel

Was mich nach dem Kauf eines Beamers allerdings sehr gestört hat, war das quer durch den Raum verlaufende Videokabel von Receiver zu Projektor. Mein Beamer ist nicht fest an der Decke installiert, sondern steht auf einem Couchtisch. Deshalb kann ich auch das HDMI-Kabel nicht einfach im Rahmen einer festen Installation verstecken.

Es musste also wieder einmal eine Lösung per Funk her: Wireless HDMI, auch HDMI-Funk genannt. Schließlich hatte ich mit anderen Funkübertragungen zuhause bereits beste Erfahrungen gemacht.

So hat meine Stereoanlage jahrelang verschiedene Empfänger in allen Räumen der Wohnung per Funk mit Audio-Sound versorgt (damals noch analog). Auch hier war mir die mögliche Verkabelung einfach zu lästig. Inzwischen klappt das qualitativ noch hochwertiger aufgrund meiner Lösung mit dem Musikdienst Spotify.

Auch zur Steuerung der Lichtverhältnisse in meiner Wohnung habe ich als Bequemling Funksteckdosen und Funkschalter sehr zu schätzen gelernt. Mir macht einfach alles, was sich ortsunabhängig per Knopfdruck steuern lässt, prinzipiell großen Spaß.

Funk-HDMI mit 60Hz

Nun musste also auch für die Bildübertragung eine Funkstrecke her. Was ich mir bis dahin an Erfahrungen dazu angelesen hatte, war allerdings nicht sehr vielversprechend. So hatten analoge Funksysteme zu große Schwächen bei der Übertragungsqualität und kamen daher erst gar nicht in Frage.

Zudem schien es für die Funkübertragung eines HDMI-Signals keine billige Lösung zu geben. Immer wenn ich dachte, eine preisgünstige Alternative gefunden zu haben, musste ich feststellen: Sie war zwar für die Übertragung eines Computerbildschirms geeignet, aber nicht für einen Film in FullHD-Qualität. Entsprechend durchwachsen waren auch die Erfahrungsberichte, die andere Käufer geschrieben hatten.

Plötzlich bin ich jedoch über ein Blitzangebot bei Amazon.de gestolpert, das ich nicht ablehnen konnte: Im Angebot war ein Acer-Beamer (das Modell H7550BDz). Bei diesem war die entsprechende Funklösung als Zusatzmodul gleich mit dabei.

Das schöne daran: Das Sonderangebot war so dermaßen günstig, dass das Bundle Beamer plus HDMI-Funk weniger kostete als der Normalpreis für den Beamer ohne die Wireless HDMI-Funktion! Sender und Empfänger gab es quasi kostenlos obendrauf. Den Beamer allein konnte ich somit einfach weiterverkaufen. (Leider muss man inzwischen ja bei Super-Schnäppchen auf Amazon.de erst einmal prüfen, ob es sich nicht um einen Amazon-Betrug eines Fake-Shops handelt.)

Jetzt war klar: Die Zeit war gekommen, um diese Funk-HDMI-Variante auszuprobieren.

Wie funktioniert Wireless HDMI in der Praxis?

Problemloser Start

Bei meiner HDMI-Funklösung handelt es sich um das auch einzeln erhältliche „WirelessHD-Kit MWiHD1“ von Acer.

Sende- und Empfangsmodul für Funk-HDMI

WirelessHD-Kit MWiHD von Acer

Die Einrichtung des Systems lief so ab wie ich es mir immer wünschen würde: Extrem einfach. Den Sender (etwas größer als eine Zigarettenschachtel) schließt du mit dem beiliegenden Netzkabel ans Stromnetz an. Per HDMI-Kabel verbindest du ihn dann außerdem mit dem Receiver (oder mit jeder anderen gewünschten HDMI-Quelle wie Notebook, Tablet oder Blu-ray-Player).

Das Empfangsmodul ist ein Stick mit HDMI-Stecker, etwa halb so groß ist wie der Sender. Diesen Stick steckst du einfach in einen geeigneten HDMI-Anschluss des Beamers.

Wichtig dabei: Es muss sich um einen so genannten MHL-Anschluss handeln. Nur dieser kann den Wireless HDMI-Empfangsstick auch mit dem benötigten Strom versorgen.

Zum Schluß schaltest du beide Geräte ein (der Empfänger startet automatisch mit Einschalten des Beamers). Nach wenigen Sekunden „finden sich“ WirelessHD-Sender und -Empfänger und bauen die benötigte HDMI-Funkstrecke auf. Perfekt.

Schwächen bei der Reichweite von Wireless HDMI

Die Verbindung selbst funktioniert bei mir problemlos, einzig mit der Reichweite hapert es ein bisschen. Im Wohnzimmer, wo Sender und Empfänger drei Meter voneinander entfernt sind, ist die Übertragungsqualität einwandfrei.

Wenn ich den Beamer jedoch auf die Terrasse stelle, muss das Bildsignal ungefähr fünf Meter weit übertragen werden. Dazwischen befinden sich noch ein Esstisch und ein Fenster. Spätestens wenn dann noch jemand durch diese Funkstrecke läuft, kommt es zum Bildausfall. Und auch ohne diesen Störfaktor ist die Verbindung nicht mehr zuverlässig stabil.

Das ist grenzwertig für ein Produkt, das einzeln gekauft etwa 200 EUR kostet, liegt aber offenbar an der verwendeten 60Hz-Funk-HDMI-Technik. Ich konnte das Problem für mich dadurch lösen, dass ich den Sender dann deutlich näher am Fenster zur Terrasse positioniere. Dann funktioniert alles wieder einwandfrei. Nur muss ich dafür leider die Steckdose wechseln.

Bildqualität auch per HDMI-Funk in FullHD

Die Qualität des Bildsignals ist einwandfrei. Vor allem lässt sich keinerlei Verzögerung bemerken. Das ist unter anderem wichtig, weil ich den Ton direkt vom Receiver in die Stereoanlage leite und nur das Bildsignal per Wireless HDMI auf dem Beamer nutze. Deshalb würde sich eine Verzögerung zwischen Ton und Bild unangenehm bemerkbar machen. Aber wie gesagt: Das ist nicht der Fall.

Fazit

Bequemlings-Wertung Wireless HDMI
7.7 von 10
Relativer Zeitgewinn7
Bequemlichkeit und Genuss9
Preis-Leistungs-Verhältnis7

Seit ich Wireless HDMI in Betrieb habe ist mein Wohnzimmer endlich wieder “durchgangskabelfrei“! Außerdem muss ich bei der Verlagerung des Heimkino-Genusses auf die Terrasse keine Extra-Strippe mehr ziehen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Anschaffungskosten im Rahmen der Weiterentwiclung von HDMI-Funk-Lösungen noch sinken werden.

Wie machst du dir den Video-Genuss zuhause noch bequemer?

Kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.