Sorglos Möbel kaufen, die du ein Leben lang zurückgeben kannst, ist das eine. Was die meisten aber noch nicht erkannt haben ist, dass IKEA-Möbel eine echte Wertanlage sind! Lese, was clevere Millionäre machen!

+++ UPDATE 17.08.2016 +++

Nur zwei Tage nach meinem Blogpost hat IKEA Deutschland einen Rückzieher gemacht und das Ende für das lebenslange Rückgaberecht angekündigt. Ganz ehrlich: Das wollte ich damit nicht auslösen…

+++ Hier der ursprüngliche Artikel: +++

Das kulanteste Rückgaberecht, dass es bei IKEA je gab

Es war zuletzt ruhig geworden um das lebenslange Rückgaberecht, das IKEA für die meisten seiner Waren gewährt.

Erinnern wir uns: Die Ankündigung des neuen IKEA-Rückgaberechts ging im August 2014 durch alle Medien. Zu sensationell und gleichzeitig unglaublich klang das Angebot, das IKEA seinen Kunden ab dem 24.8.2014 machen wollte. Fast alle ab dann gekauften Artikel würden jederzeit zurückgenommen, falls das Produkt dem Kunden nicht mehr gefällt und er den Kassenbon vorlegen kann. Jederzeit = auch noch nach vielen Jahren.

Zunächst Verwirrung

Wenige Tage später dann der vermeintliche Rückzieher des Konzerns. IKEA Deutschland-Chef Betzel sprach auf einmal so Sätze wie „da geht es auch um den gesunden Menschenverstand, …“.

Wieder erzeugte das überall Schlagzeilen. Die Pressestelle stellte auf Nachfrage wiederum klar, der Möbelkonzern halte am verkündeten IKEA Rückgaberecht fest.

Dann der Alltag

Ein Jahr später dann die Erkenntnis: Der Umgang mit dem Rückgaberecht hat sich offenbar eingependelt. Nach Angaben von IKEA nahm die Menge der zurück gegebenen Möbeln nicht extrem zu…

Knapp zwei Jahre später – im Jahr 2016 – tauchen auch nur vereinzelt Berichte von Kunden auf, bei denen die Rückgabe nicht so glatt gelaufen ist wie es zu erwarten gewesen wäre. Im Großen und Ganzen überwiegt der Eindruck: Das IKEA Rückgaberecht funktioniert.

Ich bin auch mal über einen Blog gestolpert, der gezielt solche Fälle sammelte. Der Betreiber war sogar so freundlich, jeweils bei der IKEA-Pressestelle nachzuhaken und konnte so in vielen Fällen den betroffenen Kunden helfen. Leider scheint dieser Blog nicht mehr online zu sein.

Die Quintessenz der dort gesammelten Erfahrungen lautete jedoch, dass die meisten den Fehler gemacht hatten, einen falschen Rückgabegrund anzugeben. Also zum Beispiel sagten sie: „Das Sofa passt nicht in meine neue Wohnung“ oder „Die  Schranktür klemmt auf einmal“ oder „Die Bettwäsche ist ausgebleicht“.

Das IKEA Rückgaberecht wörtlich nehmen

Was daran falsch ist? Endlich wieder eine Gelegenheit für den abgenutzten Spruch wer lesen kann, ist klar im Vorteil„: Was schrieb IKEA damals auf seine Webseite (siehe Wayback-Internet-Archiv, Abruf vom 3.9.2014)?

„Gefällt dir ein Artikel, den du bei IKEA ab dem 25.08.2014 gekauft hast, nicht mehr, bring ihn einfach unter Vorlage der Rechnung oder des Kassenbons zurück und wir erstatten dir den vollen Einkaufsbetrag.“

Ich vermute, das wurde in einigen Filialen sehr wörtlich genommen. Sprich, wenn als Grund etwas anderes als ausdrücklich „gefällt mir nicht mehr“ genannt wurde, konnte es schon mal Schwierigkeiten mit der Rückgabe geben.

Inzwischen hat IKEA seine Formulierung geändert. Auf der Internetseite heißt es (Stand 14.8.2016):

„Bist du mit deinem IKEA Produkt nach dem Kauf doch nicht zufrieden, bring es zusammen mit dem Kassenbon oder der Rechnung zurück und wir erstatten dir den vollen Einkaufsbetrag.“

Also: Inzwischen dürfen dir deine Möbel wohl schon noch gefallen, wenn du sie zurückgeben willst. Du musst nur aus irgendeinem Grund mit dem Produkt nicht zufrieden sein. An den von Anfang an gültigen Einschränkungen bezüglich mancher Produkte hat sich nichts geändert: „Gültig für alle Einkäufe ab 25.8.2014. Ausgenommen vom Umtausch sind zugeschnittene Ware (z. B. Meterware, Küchenarbeitsplatten), Grünpflanzen und Fundgrubenartikel.“

IKEA-Möbel als Geld- und Wertanlage

Einerseits kann ich mir einfach ohne großes Kopfzerbrechen ein Sofa bei IKEA kaufen, auch wenn ich mir nicht so sicher bin, ob es mir in einem Jahr noch gefällt ob ich in einem Jahr damit noch zufrieden bin. Ich kann es ja einfach zurückgeben. (Wieso sehe ich jetzt gerade vor meinem inneren Auge zwei IKEA-Manager, wie sie sich die Hände reiben und grinsend feixen: „Wirst du aber nicht, hihi, so wie die meisten Kunden, hihi“…?)

  • Für Reiche

Zum anderen – und das ist jetzt ein echter Tipp vor allem für hochvermögende Leserinnen und Leser – lassen sich mit IKEA-Möbeln die von der Europäischen Zentralbank verursachten Negativzinsen umgehen!

Es gibt ja schon Banken, die von ihren Millionärskunden Strafzinsen verlangen, wenn diese ihr Geld einfach so auf dem Konto parken (wie die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee). Was können die Betroffenen also tun?

Sie können den Strafzins umgehen, indem sie ihr Geld in IKEA-Möbeln anlegen! Vollständiger Werterhalt durch Rückerstattungsgarantie! Und zusätzlich können die Möbel in der Zwischenzeit noch genutzt werden.

Völlig klar, was demnächst in allen Millionärshaushalten passieren wird: Alle Möbel, Teppiche und Lampen werden gegen IKEA-Ware ausgetauscht. Und beim großen Gala-Empfang heißt es dann anerkennend: „Ah! Das Weinglas ‚Hederlig‘ und das Besteck ‚Förnuft‘! Du hast aber auch an alles gedacht, du cleverer Geldsack.“

Und wenn du dann zuhause Besuch von deinen Freunden bekommst, werden sie beim Anblick deiner Wohnung nicht mehr insgeheim denken „naja, IKEA-Standard halt“. Sie werden vielmehr alle Wünsche von deinen Augen ablesen, denn möglicherweise bist du ja doch einfach nur – Millionär.

  • Für Banken und Sparkassen

Damit nicht genug: Am meisten von den Negativzinsen betroffen sind derzeit die Banken, die den Strafzins nicht an ihre Kunden weitergeben, aber trotzdem bei der EZB fürs Geld parken bezahlen müssen. Manche überlegen deshalb sogar, große Mengen Bargeld einzulagern (siehe z.B. FAZ-Bericht). Dabei ist die Lösung auch hier viel einfacher:

Bankfilialen werden ab sofort komplett mit IKEA-Möbeln ausgestattet. Jedes einzelne Mitarbeiterbüro und die Schalterhalle ebenso. Selbst im Tresor stapeln sich bis unter die Decke „Kallax“-Regale, deren Einsätze zu Schließfächern umfunktioniert werden. Vielleicht ist IKEA ja so entgegenkommend und bietet auch Überwachungskameras oder Geldautomaten an, um das Banken-Geld in diesen Produkten anlegen zu können.

  • Für Unternehmer

Ich frage mich, warum noch kein Start-Up diese Möglichkeiten für sich entdeckt hat. Zum Beispiel, um günstig einen Kiosk am Fluss zu betreiben. Sitzgelegenheiten und Bänke im Frühjahr bei IKEA holen und im Herbst einfach wieder zurückgeben.

Letzlich lassen sich komplette Gastronomiebetriebe auf diese Weise günstig aufbauen: Küchenausstattung, Geschirr, Tische, Stühle, Lampen, Vorhänge, etc. – alles von IKEA. Wenn das Restaurant nicht läuft: IKEA-Rückgaberecht.

Dein ganz persönlicher Nutzen

Du kannst endlich realistisch davon träumen, dir einen Millionär oder eine Millionärin zu angeln. Du musst nur noch bis zu dem Tag warten, an dem die Europäische Zentralbank ihren Leitzins wieder erhöht. Dann wirst du sie zuhauf finden – in langen Schlangen am IKEA-Rückgabeschalter.

Was sind deine Erfahrungen mit dem IKEA-Rückgaberecht? Hinterlasse einen Kommentar!

 

  1. Wie kann man (Frau) auch so blöd sein und die Sache so puplik machen.
    Einfach Ball flach halten und alle htten davon noch provitiert.

Kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.