Für 21,75 EUR komfortabel in der 1. Klasse von München nach Berlin reisen, da kann ich einfach nicht nein sagen. Solche Sparpreis-Schnäppchen der Deutschen Bahn kannst du ganz einfach finden.

Am vergangenen Wochenende war ich in Berlin. Ich wollte eigentlich hinfliegen. Doch dann hat mir die DB ein Angebot gemacht, das ich nicht ablehnen konnte, dank DB-Sparpreisfinder:

21,75 EUR sollte die Hinfahrt per Sparpreis nur kosten. Eine Direktverbindung, Fahrt in der 1. Klasse, inklusive Sitzplatzreservierung (hätte ich keine Bahncard 25, wäre der DB Sparpreis 29 EUR gewesen – immer noch sehr brauchbar).

Also begann ich, beide Optionen miteinander zu vergleichen:

Bahn oder Flugzeug?

Zeitvergleich

ZeitaufwandFlugzeugBahn
ÖPNV-Anreise Flughafen/Bahnhof1h 10 min28 min
Vorlauf Sicherheitscheck/Boarding50 min10 min
Reisezeit1 h 10 min6 h 15 min
Warten auf Gepäckausgabe15 min
ÖPNV zur Innenstadt (incl. Wartezeit)30 min
SUMME3 h 556 h 53 min

Das sieht nach einem klaren Vorteil zugunsten des Flugzeugs von zwei Stunden und 58 Minuten aus, aber nur auf den ersten Blick.

Effizienz- und Komfortvergleich

Entscheidend für mich ist nicht die reine Reisezeit.  Zwei weitere Faktoren sind noch bedeutsamer: Zum einen die sinnvoll nutzbare Zeit auf der Reise, zum anderen – wie sollte es beim Bequemling anders sein – der Komfort.

Nutzbare Zeit

In den 3 Stunden 55 min Gesamtzeit für die Flugreise bleibt mir wenig Zeit, mich zum Beispiel auf die Arbeit mit dem Notebook zu konzentrieren. Bei der ÖPNV-Anreise zum Flughafen oder der Weiterreise in die Innenstadt stören ständige Haltestellen-Stops mit Fahrgastwechseln meine Konzentration, zudem muss ich unterwegs von mir zuhause zum Flughafen umsteigen.

Vom nicht vorhandenen Tisch gar nicht zu reden. Auch am Flughafen lässt sich kaum komfortable Ruhe finden und im Flugzeug selbst? Schon eher, allerdings muss ich dabei komplett auf einen Internet-Zugang verzichten. Persönliches Ergebnis „nicht nutzbare Zeit“: Etwa 2 Stunden 45 Minuten

Bei der Bahn dagegen sind für mich nur die 38 Minuten der Anreise zum Zug nicht nutzbar. Die restliche Zeit sitze ich mit ausreichend Platz in der 1.Klasse, mit Stromanschluss und Internet zumindest auf Teilen der Strecke. Damit reduziert sich der effektive Zeitvorteil für das Flugzeug also schon mal erheblich.

Entspanntes Reisen

Und dann noch der Komfort. Während es im Flugzeug tendenziell eng zugeht, gibt’s bei der Bahn meist ausreichend Beinfreiheit auch für über 1,80 große Menschen (beachte: Ich spreche bei der Bahn von der 1. Klasse – bei Strecken über drei Stunden Fahrtdauer für einen Bequemling unverzichtbar).

Bahnfahrt-Fensterblick auf das Murnauer Moos und Ettaler Manndl beim Sonnenuntergang

Landschaft / Foto: Deutsche Bahn AG – Volker Emersleben

Im Vorfeld einen angenehmen Platz mit Tisch reserviert, am besten in einem Abteil (gibt’s leider nicht in allen ICEs, doch dann zumindest eine abgetrennte Vierer-Sitzgruppe). Schon lässt es sich nicht nur angenehm arbeiten, während vor dem Fenster die Landschaft „vorbeigetragen“ wird.

Aus dem Bordrestaurant werden auch gerne vernünftige Mahlzeiten und Getränke geliefert, die die Reise erst richtig angenehm machen. (Zeit übrigens, die ich bei der Flugreise im Anschluss noch mit Essen gehen aufwenden müsste; über die „Snack“-Angebote an Bord hüllen wir großzügig den Mantel des Schweigens.)

Vergangenes Wochenende habe ich mich so unter anderem mit Rührei, Salat, Schwäbischen Maultaschen und Elsässer Flammkuchen versorgen lassen – das hält gute Laune und Energielevel auf der langen Fahrt aufrecht.

Selbst ein kreativitätsfördernder Spaziergang zwischendurch ist drin. Einmal von vorne bis hinten durch den gesamten Zug und zurück. Dabei kannst du dir gemütlich anschauen, wer noch so alles in „deinem“ Zug mitfährt.  Sehr interessant – auch für Autogrammjäger.

Persönliches Fazit

Unterm Strich ist die Bahn für mich das deutlich attraktivere Verkehrsmittel für solch eine Reise. Voraussetzung ist allerdings, dass ich in Bezug auf die Reisezeit flexibel bin.  Bei engem Terminkorsett kann durchaus das Flugzeug erste Wahl sein, um schneller von A nach B und wieder zurück zu gelangen.

Doch wenn keine Termine drängen und ich auch noch meine Reisezeiten auf die Sonderangebote der Bahn abstimmen kann, dann ziehe ich die produktiv-entspannte Reise mit der DB klar vor. (In jedem Fall sorgen dabei meine Noise-Cancelling-Kopfhörer für ruhige Reiseatmosphäre.)

Womit wir beim entscheidenden Punkt sind:

Wie kommst du an die Sparpreis-Billigfahrten?

Bahnfahren kann teuer sein. Wer kurzfristig einen Zug für den nächsten Tag buchen will und sich den Normalpreis ansieht, der stößt auf bahn.de im konkreten Beispiel München nach Berlin auf Tickets für 194 bis 237 EUR. Einfache Fahrt, wohlgemerkt! Puh…!

Doch wenn du deine Reise frühzeitig planen kannst und im Idealfall auch noch mit dem konkreten Reisetag flexibel bist, geht das auch viel billiger. Dann kannst du gezielt die Sparpreis-Angebote der Deutschen Bahn nutzen.

Der DB-Sparpreisfinder

Mit dem Sparpreisfinder der Bahn kannst du dir für die gewünschten Tage alle Zugverbindungen nach Preis sortieren lassen. Du siehst sofort auf einen Blick, welche Sparpreise es gibt und ob sie zu für dich akzeptablen Uhrzeiten angeboten werden.

Den Screenshot im Titelbild habe ich übrigens sechs Wochen vor dem ausgewählten Reisedatum erstellt.

Du findest den Sparpreisfinder direkt hier bei der Deutschen Bahn, mittlerweile ist er aber auch gut auf der Startseite der Bahn zu finden.

Immer auch 1. Klasse im Sparpreisfinder prüfen!

Was viele nicht wissen: Die Fahrt in der 1. Klasse kann bei der Deutschen Bahn sogar billiger sein als in der 2. Klasse. Das passiert vor allem, wenn die DB-Sparpreise für die 2. Klasse schon aufgebraucht sind. Oft gibt es dann trotzdem noch billige 1. Klasse-Tickets.

Denke also daran, immer eine zweite Sparpreis-Suche zu starten, in der du als Reisewunsch 1. Klasse angibst, auch wenn die Strecke eigentlich kurz genug für eine 2.Klasse-Fahrt ist.

BahnCard 25

Vorteil für Inhaber einer BahnCard 25: Auch die Sparpreise werden nochmal um 25 Prozent reduziert. So lässt es sich dann komfortabel für 21,75 EUR in der 1. Klasse von München nach Berlin reisen.

Falls du lieber 2. Klasse mit der Bahn reist, kommst du so für 14,75 EUR ans Ziel.

Extratipp: Kein Billigangebot im Sparpreisfinder? Busreiseportale checken!

Bevor du mangels Alternative ein teures Bahnticket kaufst, solltest du auch bei der Bahn-Konkurrenz vorbeischauen. Um den Fernbus-Anbietern den einen oder anderen Kunden noch abzujagen, bietet die Bahn auf Vergleichsportalen für Fernbusreisen günstige Tickets an, soviel ich weiß handelt es sich dabei um ein eigenes Kontingent für billige Tickets, allerdings ausschließlich 2. Klasse.

Ich hoffe, der DB Sparpreisfinder ermöglicht auch dir die eine oder andere sehr entspannte und bequeme Bahnfahrt zum kleinen Sparpreis. Was sind deine Tipps für günstige Reisemöglichkeiten?

Kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.